Reisegruppe Hinichen – einmal Wien und zurück 2

Einchecken im Hotel und dann erstmal „auf ein Bier“ in eine nahe gelegene Gaststätte einkehren. Das war der Plan. Dank der ausgezeichneten Vorarbeit des Reisegruppenmitglieds Schorsch, der in weiser Voraussicht eine kleine Liste geeigneter Einkehrstätten zusammenstellte, landeten wir im  https://www.stadthallenbraeu.at/,

StadthallenbräuErgebnis: eine endlose Trink- und Fressorgie. Es gab großartige Knoblauch-Pommes, Wiener Gulasch, Wiener Schnitzel, Blutwurstgerichte – alles auf Empfehlung des supernetten Inhabers, der ständig Nachschub lieferte. Bier des Tages war das trübe Zwickel. Alles megalecker und alles zuviel.

Irgendwann mussten wir aber dann los zu den Hinichen. Die Location in Simmering – eine Halle in einem EKZ – fanden wir dank fortgeschrittener Trunkenheit erst auf Nachfrage. Tatsächlich  wurde uns an der Theke 2 Stunden vor dem Gig die nach Wien geschickten gut gekühlten Gaffel-Kölsch-Flaschen ausgehändigt. DAS ging schon mal gut! Schnurstracks mit dem Flaschenkarton backstage marschiert und unter großem Hallo die Hinichen-Garderobe geentert!!

Die Band freute sich natürlich narrisch über den angekündigten Besuch; flugs wurden alle Gaffelflaschen verteilt und verkostet. Die nächste Stunde verging mit Bier und Gesprächen wie im Flug. (Interview folgt).

Hinichen und entertaimnet

Hinichen und entertaimnet

Kurz nach 8 war dann  Hinichen-Zeit im simmcity. Die legendäre, spielfreudige  Band legte einen tollen Gig hin. Ein Klassiker jagte den nächsten, und die Stimmung stieg von Song zu Song. Das Publikum war extrem gemischt: Hinichen Fans der ersten Stunde im gesetzten Alter und Hinichen-Jungspunde feierten zusammen ab. Zum Schluss bei der „Muschi von der Uschi“ wurde gar im Moshpit rumgepogt – Bier und Schweiß floss in Strömen, großartig! Das haben wir dank Corona sooo lange vermisst!

Martin

Hier zum Teil 3 

Fotos Teil 1 bis 3  (c) entertaim.net