Filmfestival Cologne – Die Macht der Bilder

Schuch

Albrecht Schuch, Foto: Steffen Roth

Mit Albrecht Schuch (FABIAN UND DER GANG VOR DIE HUNDE, SYSTEMSPRENGER) wird beim diesjährigen FILM FESTIVAL COLOGNE einer der momentan vielseitigsten und packendsten Schauspieler des Landes mit dem International Actors Award 2021  ausgezeichnet. Seine ganze Klasse ist am 24. Oktober im Kölner Filmpalast in LIEBER THOMAS zu bewundern, Andreas Kleinerts Porträt des eigenwilligen Dichters Thomas Brasch. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird gestiftet von Network Movie und den MMC Studios Köln und am 28. Oktober bei den feierlichen Film Festival Cologne Awards verleihen. Die letztjährig Ausgezeichneten waren Sandra Hüller und Mads Mikkelsen.
 
Das FILM FESTIVAL COLOGNE freut sich darüber hinaus auf viele hochkarätige Gäste, die das Publikum insbesondere in Zeiten wie diesen daran erinnern werden, wie groß die Faszination des Kinos als kollektives Erlebnis ist. Jella Haase, Heiner Lauterbauch, Max Riemelt, Katharina Schüttler, Florian Lukas, Lucas Greogorowicz, Matthias Köberlin und Daniel Donskoy präsentieren neben vielen anderen ihre aktuellen Projekte.
 
Lars Eidingerauch schon mit einem Preis dekoriert beim #FFCGNspricht über FAKING HITLER, die vielversprechende und lang erwartete RTL+-Serie über den legendären Skandal um die gefälschten Hitler-Tagebücher. Heike Makatsch stellt ZERO vor, einen dystopischen Thriller für den WDR mit starkem Gegenwartsbezug und über die Instrumentalisierung von Online-Daten. Jürgen Vogel, Anette Frier, Sabin Tambrea, Denis Moschitto und Regisseur Lutz Heineking jr. präsentieren die 2. Staffel von KBV – KEINE BESONDEREN VORKOMMNISSE, die Serie zum Fall eines entführten Hamburger Unternehmerpaars. Regisseurin und Schauspielerin  Maria Schrader wird mit dem Manfred Stelzer Preis 2021 für ihren Film ICH BIN DEIN MENSCH,ffcgn
dem futuristisch-emotionalen deutschen Beitrag für den internationalen Oscar, ausgezeichnet. Frederick Lau erzählt im Kurzfilm WATER die Reise eines Mannes, der die natürliche Welt erhalten möchte. Für die Masterclass Schauspiel gibt Ulrich Matthes, der Präsident der deutschen Filmakademie, Auskunft über Wirkung und Wandel jenes Berufs, der ganz sicher auch in Zukunft noch zahllose wichtige Figuren erschaffen wird, mit denen sich die Zuschauer im Kino identifizieren.
 
Der norwegische Regisseur Bent Hamer (KITCHEN STORIES, 1001 GRAMM) erzählt in THE MIDDLE MAN von einem Überbringer schlechter Nachrichten. Ein munteres Q&A ist nach der Vorführung von BERLIN IZZA BITCH! zu erwarten, dem neuesten Film des legendären Underground-Riesen Klaus Lemke (ROCKER, BERLIN FÜR HELDEN). Im stolzen Alter von 81 Jahren wettert die legendäre Figur des deutschen Films weiter unermüdlich gegen das Establishment. Must see!
 
Die renommierten Preisträger der diesjährigen Film Festival Cologne Awards geben in den 45-minütigen Artist Talks tiefe Einblicke in ihr Schaffen und Werk. Enfant terrible Gaspar Noé (IRREVERSIBLE, ENTER THE VOID, LOVE) spricht über seinen jüngsten Film VORTEX und sein Verhältnis zur Rolle als Provokateur des Kinos. Dokumentarfilmer Phil Grabsky (ESCAPE FROM LUANDA, HEAVY WATER: A FILM FOR CHERNOBYL) zeichnet den Weg nach, der ihn mit seinem hoch emotionalen Zeitdokument MY CHILDHOOD, MY COUNTRY: 20 YEARS IN AGHANISTAN in jenes Krisengebiet führte, das gerade akut die Weltpolitik erschüttert. Und Oscar-Preisträger Steve McQueen (SHAME, HUNGER, 12 YEARS A SLAVE) erklärt, warum er seine künstlerischen Visionen und seinen lebenslangen Kampf für die Black Lives Matter-Bewegung in den Mini-Serien SMALL AXE und UPRISING verwirklicht hat.
 
Das FILM FESTIVAL COLOGNE setzt sich in diesem Jahr besonders mit dem akuten Weltgeschehen und den globalen Herausforderungen auseinander. Einen besonderen Höhepunkt der Festivalwoche bildet in diesem Zusammenhang die prominente Verleihung des NRW-Medienpreis für entwicklungspolitisches Engagement, bei dem Dr. Auma Obama die Keynote halten wird.
 
Es gehört zum Kino und seinen Filmen, dass man über sie redet – und zu den Beteiligten gehört es, dass sie mit ihrer Kunst von sich reden machen. Das FILM FESTIVAL COLOGNE rollt dafür gerne den roten Teppich aus – ab Mittwoch eine Woche lang jeden Tag im Filmpalast und an weiteren Orten in Köln. 
 
Das vollständige Festivalprogramm inclusive des erstmaligen innovativen Urban GIF Parcour im Belgischen Viertel  finden Sie unter: filmfestival.cologne

        (c) ffcgn/Martin Hannig