NIGHT RANGER / ATBPO

Night Ranger

Night Ranger / ATBPO (Frontiers/Soulfood)

Night Ranger starten mit ihrem 12. Studioalbum ATBPO („And The Band Played On“) durch. Wie viele andere nutzten sie die Pandemiezeit 2020, in Ruhe neue Songs zu schreiben. Das Ganze wurden von den Melodic-Hardrock-Recken Jack Blades, Kelly Keagy, Brad Gillis, Eric Levy und Keri Kelli jeweils separat im Studio umgesetzt. Der  o entstandene Nachfolger von Don’t Let Up (2017) überzeugt wiederum – man erkennt keine großen Unterschiede, und das ist sicherlich auch gut so. 

Vom heftigen Opener „Coming For You“ – mit dem klassischen Night Ranger-Doppelgitarrenriffing von Gillis und Kelli, bis zum sonnigen gute Laune-Ohwurm-Rocker „Bring it all home to me“ (bester Song der Platte, mit 3 megageilen Soli!, siehe unten) , ist dies Night Ranger pur, so wie wir sie kennen und seit Jahrzehten (1979!!) lieben.  Auf Qualität kann man sich immer verlassen im Hause Night Ranger. Das Quintett liefert sogar eine ziemlich große Powerballaden-Hymne („Dance“) in der Mitte des Albums ab, die klingt, als wäre sie aus der MTV-heavy Rotation der 80er Jahre geklaut und über eine Zeitschleife im Jahre 2021 gelandet. Superb!  Eine weitere tolle Ballade, „The Hardest Road“, scheint besonders zu diesen merkwürdigen bleiernen Zeiten zu sprechen, mit den schönsten Harmonien zwischen Blades und Keagy auf der gesamten Platte .

Wer Night Ranger gern hört, weiß eh, was ihn erwartet: ein Album voller memorabler Gitarrenmelodien, gut abgehangene Hooks, und der berühmte Lead/Background-Gesang. Sie kicken die melodischen Hardrocksongs raus, als ob es auch im höheren Bandalter die leichteste Sache der Welt ist. Hut ab! 

3,5/5 P. 

Martin 



https://www.youtube.com/watch?v=ZU3bOb9yvIk