ERIK COHEN / Northern Soul

ERIK COHEN / Northern Soul
Erik Cohen

Erik Cohen – Northern Soul (RYL NKR/Rough Trade)

Das auch schon 4. Album des Rockers aus dem hohen Norden. Nach dem 2019er Hammer Live Album denkt man ja als Cohen-Fan: was mag denn nun noch kommen? Und da schau her: er macht einfach dort weiter, wo er aufgehört hat. Classic Hard Rock – endlich mal ganz normaler, ohne zusätzliche intellektuelle Bedeutung aufgeladener Rock, da macht ihm hierzulande so schnell keiner was vor. Wo besonders im deutschsprachigen Bereich überall um Ebenen und hochmoralische Botschaften gerungen wird, während der Groove auf der Strecke bleibt, die dem Hörer auf den besseren Weg bringen sollen – wird hier stur nach vorn musiziert, während textliche Ermahnungen zur Weltenrettung und stumpfes virtue signaling einfach mal außen vor bleiben dürfen – schon mal dafür danke!!
Northern Soul ist also im Großen und ganzen eine Fortführung des bisherigen Werke, diesmal unter dem Vorzeichen der Liebe zur Heimat. Es geht hier um Meeresrauschen (man höre das Intro), Matrosen, um Stürme und am Ende um Schleswig-Holstein – der gleichnamige mitreißende hymnische Song (siehe Video unten!) dürfte die neue Hymne des Bundeslandes werden! Außerdem wird es ab und an etwas melancholisch, alte Weggefährten und Idole werden hervorgehoben – so erlebt Pete Steele in „Halloween“ ein Wiederauferstehung samt Eriks dunkler Type O Negative-Stimme.

Jeder Song geht munter nach vorn, es gibt Licks zwischen hartem straighten Classic Rock, etwas Metal, manchmal geht’s gitarrenmäßig in die alternative J Mascis-Ecke, oder man muss auch mal an Neil Young denken, es ist wieder alles rauh und laut. Und natürlich schaut auch der alte Witt als Idol mal um die Ecke (das Goldene Reiter Cover letztes Jahr war wohl kein Zufall!) – und sowieso finde ich, dass die ganze Scheibe vergleichbar ist mit der neuen EXTRABREIT-Großtat; immer wieder muss ich beim Gitarrenstyle und die Art der Riffs an Stefan Kleinkrieg denken, und das ist ja nun wirklich eine tolle Referenz. Erik Cohen bereist die Pfade, die Thees Uhlmann vor ein paar Jahren gelegt hat, nur mit mehr Herz, mehr elektrischen Gitarren, und viel Northern Soul. Geile scheibe, mit das Beste, was deutsche Rockmusik derzeit zu bieten hat. Live HOFFENTLICH auf Tour im Februar März 22!

4/5 P.

Martin