WYTCH HAZEL / III – Pentecost

 

 

Wytch Hazel - III Pentecost

WYTCH HAZEL / III – Pentecost (Bad Omen Rec.)

Ein gutes Headbanger-Riff, ein amtliches Solo und ein eingängiger Chorus bringen eine Band weit, wenn alles mit Geschick, Überzeugung, Energie, Leidenschaft und Atmosphäre gespielt werden. Die englischen Trad-Metaller Wytch Hazel haben jede Menge davon, und sie toppen mit der 3. Platte ihr letzten auch schon tollen Versuch. 

Jeder Song ist vollgepackt mit vierspurigen Gitarrenmelodien, die nicht von ungefähr oft an Thin Lizzy erinnern. Am Ende schaut gar Ian Andersons Jethro Tull folkig um die Ecke („Ancient Days“). Die sehr saubere, klassische Produktion im Martin-Birch-Stil (R.I.P. Martin!) tut ein Übriges dazu. „Archangel“ dürfte der beste Song sein, den die Band jemals eingespielt hat – ein hoch ansteckender unglaublicher Chorus, ein bisschen an Ghost erinnernd, ein großartiges Arrangement, eine mega-Stimme von Sänger Colin Hendra.  Klassischer geht’s nicht! 

Wytch Hazels Talent für diese ansteckenden, emotional sehr aufgeladenen Hardrock-Melodien macht sie zu einer der coolsten und einmaligsten Bands, die es im Genre gibt – selbst wenn ihr mittelalterliches Tunika- und Helden-in-Strumpfhosen-Outfit hier und da für erheitertes Kopfschütteln sorgen wird…. 

 

4/5 

Martin