DER DOGTA SPRICHT: Die Irrelevanz der scheinbaren Relevanz Teil 3

Die Irrelevanz der scheinbaren Relevanz.

Teil 3 – Corona und Generation Greta

Es ist vollbracht. Generation Greta hat sich durchgesetzt:

Erst war es nur der Freitag, an dem die Schule geschwänzt wurde – nun wurde die Schule komplett abgeschafft.

Der Kapitalismus auch. Einfach abgeschafft. Bis auf die Grundversorgung gibt es keine offenen Geschäfte mehr. Konzerte sind endlich klimaneutral und finden einfach nicht mehr statt. Ebenso wenig Sportveranstaltungen, Kneipen, Restaurants, Hotels. Alles dicht. Der Kapitalismus ist am Ende. Geflogen wird auch nicht mehr, Reisefreiheit … alles Vergangenheit … und der Himmel ist blau. Das Klima lacht und es wird auch tatsächlich wieder kälter. Oh wie wunderbar! Generation Greta hat sich durchgesetzt. Jetzt muss man nur noch mit dem Heizen aufhören, was anlässlich des Global Coolings aber nicht ganz einfach ist.

Und wenn man sich daheim dann doch mal langweilt, gibt es ja den PC und das funkelnagelneue Smartphone (die laufen bestimmt auch stromfrei), man bestellt Toilettenpapier bei Amazon, lässt sich kalte Getränke von Flaschenpost liefern (dann braucht man die schweren Getränke auch selbst nicht in den dritten Stock schleppen), singt lustige Lieder wie „Kumbaja my Lord“ oder den WDR-Klassiker „Meine Oma ist eine Umweltsau“ und freut sich, dass man den Kapitalismus endlich in die Knie gezwungen hat.

Die wirtschaftlichen Folgen interessieren erst mal nicht, man ist immerhin nicht von armen Eltern.

Aber Stopp! Fridays-for-Future und Co sind ja gar nicht für die Krise zuständig. Corona ist dafür verantwortlich.

Und es ist auch kein paradiesischer Urzustand der menschlichen Unschuld. Es ist eine Krise, bei der es um Leben und Tod geht. Und dann noch eine globale Wirtschaftskrise. Es geht um das wirtschaftliche Überleben der kompletten Gesellschaft. Millionen Menschen verlieren ihre Jobs, ihre Einkünfte. Das Ende der Wohlstandsgesellschaft und plötzlich sind die künstlichen Themen genau dieser Wohlstandsgesellschaft obsolet und auch nicht mehr relevant: Der Genderwahn, der scheinbare Klimanotstand in Deutschland. Alles Themen der Wohlstandsgeneration und Themen, die in der realen Welt keine Rolle mehr spielen.

Da wurde gesagt, dass sich das Klima vor lauter CO2 niemals wieder erholen würde, wenn man nicht sofort alle Kohlekraftwerke abschaltet und Autos verbietet … und was ist? Die Kohlekraftwerke laufen, es gibt mehr Diesel fahrende Transporter von DHL, Amazon, DPD, Hermes etc. als je zuvor auf den Straßen, der Autoverkehr rollt immer noch (er rollt und steht nicht im Stau … vielleicht ist Home-Office ein sinnvolles Modell für die Zukunft) … und? Und? Der Himmel ist trotzdem blau, die Vögel zwitschern fröhlich vor sich hin …. und das alles ohne FFF. Tja … und plötzlich stirbt das grüne Geschäftsmodell mit dem Klima, mit dem man Wahlen gewinnen konnte und mit dem viel, viel Geld zu verdienen war. (Vielleicht ist der 100-Euro-Schein deshalb grün?!)

Wäre es nicht wieder schön, gemeinsam zum Sport zu gehen, dass Kinder wieder in die Schule gehen oder draußen spielen können, dass Restaurants, Cafe’s und Geschäfte geöffnet haben. Die Menschen haben die Nase voll von Hirngespinsten und wollen ihr Leben zurück.

In diesem Sinne, bleibt gesund, Euer Dogta