BLACK STAR RIDERS/ Another State Of Grace (Nuclear Blast)

BLACK STAR RIDERS/ Another State Of Grace (Nuclear Blast)

Es ist nicht so easy, die BLACK STAR RIDERS zu sein. Einerseits freuten sich die meisten Rockfans, als eine akzeptable Re-Inkarnation von THIN LIZZY zu einer neuen Einheit mutierte und tolle Alben rausbrachte, die das Erbe der legendären ehemaligen Band von Gitarrist Scott Gorham ergänzten.  Andererseits war es nie einfach, die Leute davon zu überzeugen, dass die Band sich vom LIZZY-Backkatalog abheben kann. Dass diese multinationale Crew ihr nunmehr viertes Album mit hoher Glaubwürdigkeit und fortwährender Dynamik erreicht hat, spricht aber auch Bände über den seriösen Geist hinter der ganzen Sache.

So sehr der Opener „Tonight The Moonlight Let Me Down“ bestätigt, dass Ricky Warwick und seine alten Kameraden in klassischen Gewässern segeln,  so grob und schroff ist insgesamt der Sound von „Another State Of Grace“, – man fühlt sich dennoch direkt zu Hause.  Klar, Warwick macht natürlich immer noch den weltbesten Phil Lynott (und nein, er klang zu THE ALMIGHTY nicht so geil!), aber er liefert jede Zeile mit einer solchen Überzeugung und einem solch einnehmenden Charme, dass es schwer vorstellbar ist, dass genau das ein Kritikpunkt sein soll. Dafür lieben wir ihn ja!
Er und die gesamten BSR  sind halt nah dran am Original…. Die noch bessere Nachricht ist allerdings, dass die meisten neuen Songs auf „Another State Of Grace“ gut genug sind, um eigenständig zu bestehen.  „Ain’t The End Of The World“ ist ein umwerfender Rocker, dessen euphorische Präsenz Warwicks feurige Stimme untermauert.  „Underneath The Afterglow“ ist eher dunkler und mit metallischen Nuancen, die der zurückhaltenden Melodie ein paar Muskeln verleihen. „Soldier In The Ghetto“ ist geschmeidiger Power-Pop mit plätschernden Hammonds und einem Schuss HELLACOPTERS-Biss. „Standing In The Line Of Fire“ ist ein weiterer energiegeladener Rocker mit einem wunderbaren Solo von Gorham. „What Will It Take?“:  luftig, gar mit TOM PETTY-Vibes und BYRDS-Klingeln, die tolle  Chemie dieser Band kommt mit diesem Country-Rocker besonders zum Vorschein.

Fazit: ein weiteres tolles Album der BSR! Melodic Hardrock at it’s best! Jeder Fan möchte natürlich, dass sie weiterhin Unmengen von THIN LIZZY-Klassikern live spielen, aber ihr eigenes Material hat mehr als genug Charme und Klasse, um gegenüber Lizzy zu bestehen.

4/5 P.

Martin