THE DEFIANTS / ZOKUSHO (Frontiers)

Paul Laine, Bruno Ravel, Steve West und Rob Marcello … na? Klingelt*s? Na klar, … , DANGER DANGER. Nicht in der Urbesetzung, denn da waren noch Andy Timmons (gtr) und Ted Poley (vox) dabei. Zwischenzeitlich wurde dieser durch Paul Laine ersetzt und Rob Marcello vergnügte sich später als Gitarrist, aber vorbei ist es nun mit Gefahr Gefahr … und unter neuer Flagge segeln die Glam Rocker mit bekannter Rederei FRONTIERS.

Musikalisch orientieren sich THE DEFIANTS allerdings wieder an die glorreiche Vergangenheit von Danger Danger und machen das, was sie am besten beherrschen und schreiben powervolle Glam-Rock-Songs mit eingängigen Hooklines und Stadion-Attitüde … und das mehr als gekonnt. Das neue Album verbreitet somit gute Laune und strotzt vor Spielfreude und musikalischem Know How. Dieses Album macht einfach Spaß, aber wo ist eigentlich der Haken?

Zum einen ist da das vielleicht etwas kitschige Artwork, was für Frontiers-Veröffentlichungen leider häufig typisch ist und der möglicherweise zu schnörkellose und glatte Sound. Aber das ist Geschmackssache. Einigen Metalheads ist diese Produktion einfach zu rund und es fehlt der Rotz’n’Roll.

Insgesamt aber ein cooles Poser-Album mit Sonnenschein im Gemüt.

4/5

Dennis