ABC-Klassiker des Heavy Metal / R / RATT / Invasion of your privacy (1985)

ABC-Klassiker des Heavy Metal / R / RATT Invasion of your privace on entertaimnet

Ratt entertaimnet

Mitte der 80er war die Hochzeit des Poser-Metals, insbesondere in den USA und Bands wie Mötley Crüe, Van Halen und natürlich RATT füllten die Stadien. Während Mötley Crüe es auch schafften, sich in Deutschland zu etablieren … vermutlich aufgrund der Vorliebe von Tommy Lee, mit Liebschaften zu Pamela Anderson und Heather Locklear in die Schlagzeilen der Boulevardpresse zu gelangen, konnten RATT hierzulande keine Stadien alleine füllen und erfreuten sich nicht der absoluten Beliebtheit der Massen. Sei´s drum. Nach der Debüt-EP auf dem Indie-Label „Time Coast“ folgte auf einem Major „Out of the cellar“ und schließlich „Invasion of your privacy“. Beide Alben wurden von Beau Hill produziert, erreichten Platz 7 der US-Charts und ernteten Doppelplatin. Zurecht.

Beide Album-Cover würden heutzutage vermutlich bei missgünstigen, humorlos-grünen Emanzen als frauenfeindlich auf den Index kommen, tja … das Cover zu diesem Album erreicht alle Kriterien von Ästhetik und einer kunstvollen Inszenierung … soll heißen … dieses Cover ist immer noch eines der besten Albumcover überhaupt … und passt natürlich zur 80er-Attitüde.

Das Album startet mit „You´re in love“, einem absoluten Kracher. Ebenfalls auf diesem Album befindet sich der Hit „Lay it down“ sowie absolut coole Poser-Songs wie „Never use love“, „You should know by now“ sowie „Dangerous but worth the risk“. „Invasion“ überzeugt durch einen fetten Sound, eingängigen und druckvollen Songs. Bestimmten Metalheads war RATT natürlich zu kommerziell und nicht hart genug, aber es war auch kein Thrash Metal, sondern US-Poserzeug und zur Zielgruppe gehörten Frauen … (hübsche Poserfrauen) … und Männer. Stephen Pearcy hatte eine Stimme mit Alleinstimmungsmerkmal und insbesondere Warren deMartini gilt bis heute als Supergitarrist. Soll heißen, dass diese Band schließlich keine Retortencombo war, sondern eine musikalische Größe, die zurecht Doppelplatin erntete. Posertum at its best. Das gesamte Album, inklusive der hinreißenden Dame auf dem Frontcover, ist ein Vollterffer! Radiotauglich? … Nicht in Deutschland, da hörte man lieber Modern Talking und Grönemeyer … aber in den USA … insbesondere in der L.A.-Kultradiostation KNAC … die übrigens online immer noch available ist. Dieses Album … wie auch die selbtbetitelte EP, „Out of the cellar“ und das 90er-Album „Detonator“ sind KULT!

5/5

Dennis