ABC-Klassiker des Heavy Metal / N / NUCLEAR ASSAULT / HANDLE WITH CARE (1989)

ABC-Klassiker des Heavy Metal / N / NUCLEAR ASSAULT / HANDLE WITH CARE (1989)

Das waren noch Zeiten, als man sich vor der atomaren Zerstörung und toxischen Abfällen, die ungehindert und ungefiltert in die Flüsse geleitet wurden, gefürchtet hat. Das gehört der Vergangenheit an … mittlerweile fürchtet man sich vor CO2. Und wir Menschen atmen das aus! Darf man das? Damals waren es Atombomben und Giftfässer, heute sind es Dieselfahrzeuge, welche die Kleinkinder grüner Helikoptereltern in Alpträumen heimsuchen. Böse, absolut böse! Dieselfahrzeuge mit großen Zähnen, die heimtückisch und evil-böse lachend Lastenfahrradfahrer mobben und anfahren und diese nur deshalb überleben, weil sie politisch korrekte Fahrradhelme trugen. Ich bezweifle, dass die Mannen von Nuclear Assault heutzutage Fahrradhelme tragen oder Angst vor CO2 haben, wenngleich sie mit ihren zeitkritischen (und seinerzeit durchaus relevanten) Texten so etwas wie den Öko-Metal (mit Bands wie EvilDead) geprägt haben … oh my God, times have really changed … wer hätte damals geahnt, dass aus der Sorge um den Planeten ein derartig absurder Öko-Wahn bzw. eine Ideologie hätte entstehen können, in der ein sogar ein unbedeutenes schwedisches Mädel plötzlich mit Schulschwänzen die Welt rettet. … na ja …

Musikalisch liegt dieses Album irgendwie zwischen Thrash und dem New York Hardcore und überzeugt durch brachiale Gewalt, einen schillernden Gesang, einem typischen punkigen Basssound von Dan Lilker (früher Anthrax). „Während das Debüt „Game over“ noch punkiger ausfiel, überwiegt bei „Handle with care“ der Metalanteil. Purer Enthusiasmus, pure Gewalt und ebenso pure Unkonventionalität. Nuclear Assault gehen hier ihren eigenen Weg und geben einen Sch+++ auf das, was andere darüber denken könnten … und das sowas von überzeugend. Absolute Highlights sind natürlich „Critical Mass“ und „Wake up“. Grandios kompromisslos.

Der Sound ist aufgrund des geringen Budgets natürlich kratzig, aber authentisch. Dennoch verliert dieses Album dadurch nicht an Power und hält das Level der Spannung bis zum Ende hoch. Wer dieses Album noch nicht kennt und die US-Thrash-Szene der 80er liebt, muss hier unbedingt mal reinhören. Lohnt sich.

5/5

Dennis