ABC-Klassiker des Heavy Metal / H / HELLOWEEN – Walls Of Jericho (1985)

ABC-Klassiker des Heavy Metal / H / HELLOWEEN – Walls Of Jericho (1985)

1985 spielte die legendäre deutsche Melodic Power Metal-Band Helloween im (West-) Berliner Music Lab Studios ihr Debütalbum Walls Of Jericho ein – damit hatte die Band einen Markstein des Heavy Metal gesetzt, der ein ganzes Genre mitdefinierte.

Angeführt vom megatalentierten Kai Hansen (g,voc), (später Gamma Ray) kombinierte die Band erstmals mächtigen schnellen Thrash Metal im US-Stil mit der britischen NWOBHM und deren Gefühl für Melodie – ein Vorgehen, das sich letztendlich als äußerst einflussreich auf die gesamte europäische Power Metal-Bewegung der darauffolgenden Jahre erweisen würde.

Das, was man später sowohl im charakteristischen Sound von Helloween als auch von Gamma Ray findet, kann schon hier in aller Brillanz gehört werden. „Metal Invaders“ z. B. ist Power-Metal-Thrash der 1. Kategorie, und  „Ride The Sky“ ist in allen Belangen dermaßen over the top, das einem heute noch der Unterkiefer runterklappt.

Kai Hansen und Michael Weikath an den Gitarren spielen hier krass furios auf – der eigentliche Held ist jedoch Drummer Ingo Schwichtenberg, der mit seinen fills und dem bis dato kaum gehörten double bass overkill eine wahre Meisterleistung ablieferte.

Highlights sind sicherlich „Metal Invaders“, die eingängige Hymne  „Heavy Metal (Is The Law)“ und das bereits erwähnte „Ride The Sky“.

Insgesamt ist Walls Of Jericho ist ein klassisches Heavy Metal Album aus den besten Tagen des deutschen Metals Mitte der 80er. Es ist ein harter Aufschlag für die Band gewesen – man spielte sich in Deutschland und darüber hinaus mit diesem aggressiven und dennoch melodischen Frühwerk direkt in die 1. Liga. Im Vergleich zu späteren Alben ist Walls Of Jericho schneller, härter, heavier und klarer in der Thrash-Tradition verwurzelt als alle anderen. Man ging im Helloween-Camp danach einen anderen Weg, mit neuem Sänger und anderen musikalischen Ideen – aber für Metalfans ist Walls das ultimative Helloween-Album.

5/5

Martin