ABC-Klassiker des Heavy Metal / A / AC/DC – Back In Black (1980)

ABC-Klassiker des Heavy Metal / A / AC/DC - Back In Black

Back In Black ist einer DER Meilensteine des Rocks, des Hardrocks, auch des Heavy Metals – obgleich AC/DC natürlich keine Metalband ist und nie war. Aber dieses Album sprengt wirklich alle Genregrenzen.  Mit über 50 Mio. verkaufter Exemplare ist es unfassbarer Weise das nach Michael Jacksons Thriller meistverkaufte Album der Welt! Und auch noch so geil dass man es kaum glauben mag.

Dieses Album ist eine Legende: in seiner Entstehung, seiner Produktion, seiner Rezeption. Bon Scott war tot – was sollte nun nach dem Highway To Hell-Hammer noch kommen? Glücklicherweise machte die Band weiter – mit dem Pressluft-Sänger Brian Johnson  und Robert  Robert „Mutt“ Lange als Produzenten.  Brian Johnson, Angus & Malcolm Young, Cliff Williams, Phil Rudd – diese Besetzung war für einen im AC/DC-Backkatalog nie mehr erreichten kreativen Höhenflug verantwortlich.

Hört man sich die Platte heute an, kommt es einem vor, als sei sie gestern eingespielt worden. Das liegt einerseits an der glasklaren megafetten Trademark Produktion von Mutt Lange – er polierte den räudigen AC/DC-Groove der 70er Jahre und brachte maximal unerreichte melodische Höhen mit rein. Dieser Sound überdauert alle Zeiten. Andererseits sind es die Songs – ein Highlight jagt das nächste, aufgereiht wie an einer Perlenkette gibt es just killers, no fillers.
Mit Hells Bells, Shoot To Thrill, You Shook Me All Night Long, Back In Black und Rock And Roll Ain’t Noise Pollution enthält das Album einige der größten Bandklassiker – und die anderen Songs sind nicht etwa schlechter, sondern nur nicht so oft gespielt.

Das Album hat das vielleicht bekannteste Intro der Rockgeschichte- die Hells Bells klingen dunkel und drohend. Eine Hammer-Idee rückblickend – und was dann folgt ist ein kriechender  langsamer Hardrock-Song, der keine Verluste macht. Shoot To Thrill und später Given The Dog A Bone gehen so nach vorne – da kann auch fast 40 Jahre später (OMG!) kein Hörer still sitzen bleiben – einfach nur Wahnsinn, wie auf diesem Meisterwerk von Album Malcolm und Angus zusammenspielen und sich kongenial ergänzen, dann die genau getakteten Fills und Beckenschläge von Phil, der stoische, immer dynamische Bass von Cliff – und das alles in einer Klarheit,  die jedes Instrument und den Gesang einzeln hervorstechen lässt. Fette Abmischung! Und über die gesamte Laufzeit: Pures Adrenalin! Der Title Track mit seinem einfachen aber genialen Einstiegsriff ist ein Monster von einem Song – und weist schon auf das im Tempo getragenere nächste Album hin.
Das ganze Ding ist in wirklich jeder erdenklichen Hinsicht ein Meilenstein des Hardrocks und der Rockmusik generell!

5/5

Martin