The Phans / The Phans (Soulfood)

The Phans / The Phans (Soulfood)

The Phans sind offenbar mit Led Zeppelin und Black Sabbath aufgewachsen und haben den Versuch gestartet, bei ihrem Debütalbum so wie die Vorbilder klingen zu wollen oder dem Geiste der 70er zu huldigen. Leider – und das ist bereits zu Beginn dieses Album zu spüren – bleibt es bei diesem Versuch. Der Sound ist drucklos, was allerdings auch an der Instrumentalisierung liegen kann, denn auch wenn die tragenden Basslinien powervoll sein könnten, fällt die Allianz aus Bass und Schlagzeug harmlos aus. Das merkt man dann insbesondere bei den Led Zeppelin-angehauchten Tracks „Empire“ sowie „Twenty-o-five“, die nett gedacht sind, aber dann eine gähnende Leere vor sich hintragen. Auch der Gesang von Bassist Karl hat dann so rein gar nichts mit Robert Plant zu tun und die kraftlose Aneinanderreihung derselben Arrangements und Riffs ermüdet nicht nur, sondern fängt leider auch irgendwann an zu nerven. Diese CD konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen.

1,5/5

Dennis