LE BUTCHERETTES / A Raw Youth (Ipecac/PIAS Cooperative)

entertaimnet

Teri Gender Bender (was ein Name! Sie heißt eigentlich Teri Suarez und spielt ziemlich viele Instrumente und singt) ist das einzige verbliebene Originalmitglied von Le Butcherettes.  Nur  Tausendsassa Omar Rodriguez-Lopez (Mars Volta) begleitet sie bisher als Produzent auf allen Alben, so auch auf  „A Raw Youth“.
Nach den Underground-Punk-Songs der Anfangsjahre vernehmen wir nun aber eine gelungene und ziemlich einmalige Mischung aus Mainstream-Rock, Postpunk und Electro. Man höre z.B. das extrem poppige „My Mallely“, welches mit den Synths und der Attitüde der goldenen Van Halen-Ära aufgepimpt wurde. „Sold Less Than Gold“ ist hingegen ein New Wave beeinflusster Dance-Synthpop. Es gibt ein heavy Bluesrock-Riff in „Stab My Back“, und nicht nur hier geht es inhaltlich um einen Angriff auf patriacharliche Gewalt und Bevormundung – aber  im Robert-Plant-Style! . Iggy Pop knurrt mit auf dem spanischen „La Uva“, dessen Karnevalsmelodie in einen Garage-Rocker übergeht. Und schließlich schaut John Frusciante (Gender Benders Bandkollege in Kimono Kult) in „My Half“ vorbei und zelebriert ein paar gekonnte Gitarrenoverdubs. Bestes Instrument auf A Raw Youth ist aber eindeutig: Gender Benders Stimme.  Ausdrucksstark, bedeutungsstark, und variabel. Sehr gutes,vielseitiges Album – Terri hätte den Erfolg nun verdient.

4/5
Martin