NEONFLY / Strangers in Paradise (Inner Wound Records)

Neonfly bei entertaimnet

„Coole Sängerin“, war mein erster Eindruck … ABER … falsch … Neonfly haben einen Sänger! Naja … dann eben der beste Sänger mit der besten (leicht) femininen Stimme … aber verwirrend geht es weiter, denn so richtig konnten sich NEONFLY hinsichtlich des Genres nicht festlegen. Es beginnt mit Powermetal, bei „better Angels“ offenbart die Band dann „Nu Metal“-Tendenzen a la Disturbed, dann folgt mit „Rose in Bloom“ eine gelungene Ballade, um anschließend mit „Heart of the Sun“ ein echtes episches meisterwerk hinzulegen. Bei „Sons of Liberty“ sowie „Chasing the night“ folgen dann wiederum Powermetal-Stakkato-Klischees … allerdings gepaart mit absoluter musikalischer Virtuosität … und abschließend gibt es wieder eine Hammer-Ballade. Powermetal bzw. Melodic Metal gehört nun wahrlich nicht zu meinen Prioritäten, aber selbst wenn man mit diesem Genre nicht wirklich etwas anfangen kann, haben die Jungs von NEONFLY das gewisse etwas, dass man doch weiterhören muss. Neben gutem Gesang und der angesprochenen Virtuosität sind NEONFLY immer für einige Überraschungen gut und liefern hier ein echt gutes Album ab. Wenn man dann noch auf Melodic Metal steht, ist dieses Album vermutlich der absolute Hammer!

4/5

Dennis