LIVE / The Turn (Think Loud Recordings)

Live bei entertaimnet

Throwing Copper„, das Hammeralbum von LIVE, liegt nunmehr 20 Jahre zurück. Was war das für eine Zeit? … introvertierter Buddha-Rock, Tiefgründigkeit, die Suche nach Authentizität und Hermann Hesse … mmhh … im Nachhinein nur eine Phase von Bands wie Live, Counting Crows, Blind Mellon, Matchbox 20, Candlebox und Co und irgendwie dann doch auch nicht so richtig cool, sodass ich sämtliche CDs, die ich von LIVE in meinem Regal hatte, mittlerweile bei Ebay vertickt habe … natürlich abgesehen von THROWING COPPER, denn dieses Album rockt immer noch und versprüht mit recht rohen Sound volle Power! Im Bereich Alternative-Rock ein absoluter Meilenstein, danach verebbte die Power und das Songwriting von Ed Kowalczyk wurde auch zahmer und irgendwie biederer, bis Live von der Bildfläche verschwanden. Okay … „Secret Samadhi“ war seinerzeit ein sehr erfolgreiches Album und ich hab’s auch gekauft, aber im Nachhinein genauso überbewertet wie Hesse’s „Siddharta“. Nachdem ich von der Kunde eines neuen Album von LIVE breitmachte, erwachte ein Gefühl zwischen Interesse und Skepsis, doch nachdem ich noch einige Male „Throwing Copper“ durchlaufen lieft, näherte ich mich dem Neuwerk „The Turn“:

Das Cover sieht dann schon einmal nach Pearl Jam (Yield) aus und der brandneue Silberling beginnt mit einer Nummer im Alice in Chains-Stil (Siren Call), fett, aber irgendwie Alison Chains. Aber cool! Und nachdem das Cover schon nach Pearl Jam aussah, folgte mit Song 2 (Don’t run to wait) auch eine Nummer in deren Gangart. Puh … nicht schlecht, irgendwie abgekupfert, aber gut. „Natural Born Killers“ ist dann als Numero 3 der erste richtige Kowalcyk-Song und sehr ausgereift. Danach folgen zwei ausgesprochen langweilige Tracks, die nicht der Rede wert sind. Richtige Live-Old-School-Songs sind hingegen „The way around is through“ sowie „He could teach the devil tricks“. Überzeugend fand ich dann noch „We open the door“!

Insgesamt sicherlich kein schlechtes Album und Live-Fans, die auch die „weichen“ Werke mögen, werden bei „The Turn“ sicher viel Positives finden; ich persönlich fand das Album ganz nett … einige Highlights, aber auch viel Leerlauf. Einen Klassiker haben LIVE aber immerhin aufgenommen, auch wenn es schon 20 Jahre her ist. Mann, wie die Zeit vergeht … Fazit: Ein unspeltakuläres Comeback.

3/5

Dennis