SLIPKNOT / 5: THE GRAY CHAPTER (Roadrunner)

Slipknot bei entertaimnet

Das wurde ja auch Zeit! Nachdem man gefühlt stündlich Neuigkeiten von Slipknot, dem neuen Album und neuen Masken, bei Blabbermouth erfuhr und mit „The Devil and I“ ein schräges, gewohnt skurilles und ebenso großartiges Video als Teaser herauskam, fieberte man der VÖ des nunmehr 5ten Studioalbums entgegen. Entsprechend hoch waren natürlich die Erwartungen, ob man sich in Richtung weichgespülter STONE SOUR entwickeln würde oder einfach SLIPKNOT bleibt. Diese Frage sei schnell beantwortet. SLIPKNOT bleibt SLIPKNOT und liefert erneut ein mächtiges Pfund Metal ab … nach leichtem Intro geht es gleich stark mit „Sarcastrophe“ los! Teilweise hatte man sogar bereits das Gefühl, es mit zuviel Slipknot zu tun zu haben, denn einige Passagen kannte man bereits von den vorigen Alben. Was soll’s … bleibt ja irgendwann nicht aus. Das Chaos, was noch zu IOWA-Zeiten vorherrschend war, ist jedoch ausgeblieben und auch wenn’s mal scheinbar unübersichtlich wird, sind doch alle Songs wesentlich strukturierter. Insgesamt ein absolut starkes Album, nur die ganz großen Überraschungen wie „All Hope is Gone“ oder „Blister Exists“ fehlen. Dennoch ein echtes Brett! (Kleine Anmerkung: Nur diese albernen hidden Tracks am Ende hätte man sich dann doch wirklich sparen können …) PS: Das Warten hat sich gelohnt … SLIPKNOT rule(s)!

4,5/5

Dennis