ILL NINO / TILL DEATH, LA FAMILIA (Victory)

Fucking hell on entertaim.net

Die kalifornische Multikulti-Truppe feierten ihre größten Erfolge, was Chartplatzierungen betrifft, noch zu Roadrunner-Zeiten, als Nu Metal / Crossover noch voll im Trend lag. Natürlich gibt es noch viele erfolgreiche Bands in diesem Genre (z.B. KORN), nur darf man den Begriff NU METAL heutzutage ja nicht mehr verwenden, weil er … ich weiß auch nicht … nicht mehr hip oder politisch korrekt ist (?????). However … Mittlerweile sind Ill Nino nach diversen Wechseln im Line-up bei Victory Records unter Vertrag und präsentieren mit „Till Death, La Familia“ ihr neues Album. Wie der Titel bereits vermuten lässt, haben wir es mit deftiger Musik mit urbanen Tendenzen und dem gewissen Gangster-Flair zu tun. Es geht um Themen der Großstadt! Die Bandfotos belegen diesen Eindruck selbstverständlich und so legen die 6 Mannen auch brachial los … im Genre, was man vor 10 Jahren noch dem Spektrum des NU METALs zugeordnet hätte …. und warum auch nicht?! Schuster … bleib bei deinen Leisten! Nenne man die Musik so, wie man es für richtig hält. Nach wie vor sind Ill Nino ihrer Musik im Grunde treu geblieben und lassen hin und wieder die südamerikanischen Roots zum Vorschein kommen. Die Songs sind gewohnt aggressiv, der Sound natürlich wuchtig und so hört man sich durch den Gangsterdschungel von Los Angeles. Die Fans werden nicht enttäuscht sein! Ob Ill Nino damit zurück in die Albumcharts gelangen können und werden, ist wohl nicht so ganz wahrscheinlich, aber man kann ja nie wissen … vielleicht irgendwo ein Soundtrack-Push! Power haben die Jungs auf jeden Fall immer noch reichlich! Mir hat’s gefallen.

4/5

Rock Schmidt