THE SO SO GLOS / Blowout (Votiv/Caroline and Shea Stadium Records)

entertaim.net

 „I guess he doesn’t have a gun,“ hört man eine Kinderstimme erzählen, „do you think he has a gun? Yes! He shot himself! We’re listening to Nirvana and, as you know, Kurt Cobain… POW!“ Nun, wer da so enthusiastisch über Kurts Tod parliert, ist niemand anderes als der damals 7jährige Alex Levine, Sänger und Bassist der DIY-Punks SO SO GLOS, der eine historische Aufnahme aus seiner Kindheit dem Album voranstellte. „Son Of An American“ heißt der dazugehörige Opener, der die Marschroute für das 4. Album der New York Punks vorgibt. Die Band kickt direkt Arsch – auch „House Of Glass“ bringt die erwartete Portion Hochgeschwindigkeit, während dann „Diss Town“ mit einem schönen Riff direkt am Garagenpunk-Fuzz der 60er anschließt – Mitgröhl-Oh-Ohs inclusive. „Lost Weekend“ hat ebenfalls die Hooks und diese vorwärtstürmende Energie, die das Album unverwechselbar machen. Eine dicke Portion Britpunk aus den Endsiebzigern (der gute! – z.B. bei „Island Ridin“, bei dem Joe Strummer mit den CLASH um die Ecke schaut!) trifft hier auf Garage und tolle Melodien, garniert mit deftiger Gitarrenarbeit (man höre das irre Surf-punkige „Blowout“!). Dass die Jungs aus NY kommen hört man ihnen gar nicht an, höchstens mal bei „Wrecking Ball“ (schon wieder dieser Songtitel nach Miley und Bruce!), das mich kurz an die alten Beastie Boys erinnerte, die mit Rancid eine Party feiern. Oder auch bei „Speakeasy“, das klingt als wären die alten STROKES mit frischer Jugendlichkeit auferstanden!

Rock’nRoll, Punk, Powerpop, Garage – alles kommt rein in den Topf namens THE SO SO GLOS, und das Ergebnis macht total Spaß. Der Enthusiasmus der Band springt einen direkt an – dieses Album sollte jeder haben, der denkt dass Gitarrenmusik (mal wieder) längst tot ist – dies ist der 100%ige Gegenbeweis.  Und sie waren Frühstarter: der Hidden Track namens „Let’s Rock ‚Til We Die“ 🙂 stammt ebenfalls aus dem Fundus des 7jährigen Alex – der Song ist laut, es scheppert und rappelt, und ist total witzig. Hat sich gar nicht viel geändert seit damals! 

THE SO SO GLOS werden wir als Support von THE HOLD STEADY bei deren Europatour im Oktober erleben dürfen.  Pflichttermin!

Martin Hannig