JIM STAPLEY / Long Time Coming (Mita Records)

Jim Stapley

Tony Visconti! Wie kommt es dass dieser legendäre Produzent sich um Jim Stapleys Debut kümmert? Nun ja dazu muss man wissen dass Stapley schon mehr als 10 Jahre seinen Lebensunterhalt als Profi-Musiker verdient. Kein Unbekannter im UK also, und mit professionellem Ehrgeiz geht Stapley hier auch zu Werke – eine geballte Ladung 70er Rock, die gleich mit dem Opener „No Good Reason“ rifflastig losballert, dass die Black Crowes eine Freude daran hätten, „Laid to Waste” ist typischer AOR-Rock mit tollen Streichern. Jim Stapley, der hier auch Gitarren und Keyboards spielt, überzeugt aber auch mit ruhigeren Stücken wie der Power-Ballade „Hurricane“. Was Stapley liefert, ist eigentlich total altmodisch: Classic Rock mit großer Stimme, und wer nicht spätestens bei „Heartstring“ und dem gospelgetönten „New Religion“ an FOREIGNER und vor allem Lou Gramm denkt, sollte nochmal in seinen alten Platten kramen. Aber wie es geboten wird, mit unglaublich viel Soul in der rauhen Stimme, mit oft hochwertigem Songwriting und mit einer fetter Produktion, wird jeden erfreuen, der auf klassischen AOR Rock steht. Jim Stapley ist ein Rockshouter und Songwriter der alten Schule. Gut dass es sowas noch gibt.

3,5/5

Martin Hannig.

Advertisements