KREIDLER / ABC (Bureau B)

Kreidler abc

Auch schon 20 Jahre KREIDLER – ein Grund ein neues, zehntes Album aufzunehmen! Die Düsseldorfer Electro-Kraut-Pioniere verschlug es ins ferne Georgien, um in Tiflis – Europas südöstlichster Metropole, fast schon in Asien – „ABC“ aufzunehmen. Der warme organische Ansatz mit „echten“ Instrumenten, den KREIDLER seit jeher ihren Electro-Sounds angedeihen lassen, wird auf ABC gesteigert, haben sie hier doch mit einem georgischen Chor zusammengearbeitet, sodass der geneigte Hörer sich im bekannten KREIDLER-Universum auf neue Klangfarben einlassen darf.

6 lange Stücke gibt’s, startend mit „Nino“, in dem glücklicherwiese  Thomas Kleins Drums den Ton wieder angeben (angeblich wollten sie mal eine Platte ohne Kleins Drums machen – bloß nicht!). Eindeutig hier der fast-orientalische georgische Einfluss in den Streicherornamenten, die dem Song eine Leichtigkeit über dem monotonen Sequenzergroove verleihen. Das ruckelnde „Alphabet“ übernimmt dann mit einer seltenen Frauenstimme, die ähnlich wie ein Instrument eingesetzt wird, Textfragmente stetig wiederholend. Auch im No-Wave-Funk „Destino“ feiert ihr retro-modernistischer Ansatz Erfolge – überhaupt ist das ganze Album von diesem genialen KREIDLER-Vibe durchzogen, den man vermissen würde, würde es ihn nicht mehr geben: ein elektronisch-organischer Krautrock der neuen, alten Düsseldorfer Schule. “Modul” ist ein Electrorocker mit drohender repetetiver Basslinie, über der Thomas Klein sich wieder austoben darf, während nach 2 Minuten Schicht um Schicht Kraftwerk- Synths drübergelegt werden. „Tornado“ beendet die Session mit trashigen Rhythmen und  Stimmensamples.

KREIDLER zeigen uns, dass sie ihre Kunst immer noch auf Höhe der Zeit produzieren, und mit “ABC” haben sie eines ihrer überzeugendsten Alben eingespielt!

4/5

Martin Hannig

Advertisements