SUPERCHARGER / DANISH DYNAMITE und LONG LIVE ROCK N ROLL

Supercharger bei entertaim.net

Death und Black Metal = Norwegen, Glam Metal und Rock’n’Roll = Schweden, Romantic Metal und CURIOUS STUFF = Finnland, Indie = Dänemark … aber warum eigentlich? Aine plausible Erklärung dafür gibt es bestimmt nicht. Wie dem auch sei … SUPERCHARGER aus Kopenhagen, Dänemark, heben sich jedenfalls von der Masse ab und spielen berüchtigten und schmutzigen Rock’n’Roll. Als Support von HEAT präsentieren sie den Mythos „Danish Dynamite“ und rocken die Bühnen von Deutschland …. und außerdem …. sie mögen Indie nicht besonders 🙂

Vor der Show in Köln traf ich die Band im Tourbus und ich sprach mit Sänger Mikkel Neperus und Gitarrist Thomas Buchwald. Interview von Dennis Rowehl, Foto mit freundlicher Genehmigung von Pirate Smile, von Caddy Sondergaard

entertaim.net: Hallo Jungs. Ihr seid dann mal eine richtige Rock’n’Roll Band aus Dänemark. Sonst ist bei euch Indie die vorherrschende Musikrichtung. Wie kommt das?

Mikkel: Keine Ahnung, wir stehen auf richtigen Rock. Aber es ist schon so, dass im Radio hauptsächlich Indie gespielt wird und das hören die Leute dann. Es gibt in Dänemark natürlich auch eine Heavy Metal Historie …

entertaim.net: King Diamond …

Thomas: (lachend) Ganz genau! Und da gibt es noch ein paar bands mehr (lacht).

Mikkel: Als dänische Rockband ist es in Dänemark nicht einfach. Man hat erst dann gute Auftrittsmöglichkeiten, nachdem man im Ausland für Aufmerksamkeit gesorgt hat, insbesondere Deutschland und Schweden. Wenn du dann wieder zurückkommst, wirst du auch in Dänemark wahrgenommen … das ist schon eigenartig, oder!

entertaim.net: Ihr supportet HEAT und spielt heute in Köln sogar noch mit Reckless Love als Headliner. Das ist ja nun mehr Glam Metal. Wo seht ihr eure Wurzeln?

Mikkel: (lacht) Das ist wahr, wir machen da eher den bodenständigen Rock’n’Roll. Wir sind auch schon ein paar Jahre älter als die Jungs von HEAT. Natürlich steh ich auch auf Mötley Crüe und so ein Zeug, aber wenn ich jetzt anfangen würde, mich zu schminken, mit Lippenstift, Perrücke, Make-up und so … mmhh,  das wäre schon mehr als eigenartig und würde auch nicht zu mir passen.

Thomas: Meinst du nicht (lachend)? So bisschen Make-up könnte Dir nicht schaden. (…) Aber das stimmt schon, wir sind authentisch und laufen auch privat so rum, wie wir sind. Soll heißen, wir verkleiden uns nicht, bevor wir auf die Bühne gehen. Musikalisch passt das Programm mit HEAT schon ganz gut, schließlich ist alles Rock’n’Roll.

entertaim.net: Was ist denn auftrittsmäßig noch so in diesem Jahr geplant?

Thomas: Wir sind auf dem Rockfestival in Göteborg gebucht und werden auch noch Shows mit Crucified Barbara spielen. Unsere Freundinnen werden dann immer eifersüchtig (lachend), nein … im Ernst, wir kennen die Mädels schon länger und es ist immer lustig.

Mikkel: Es läuft ziemlich gut im Moment und wir genießen jeden Tag, den wir auf Tour sind. Es macht Spaß, miteinander abzuhängen und aufzutreten.

entertaim.net: Euer Album gibt es auch auf Vinyl, wie ich gerade sehen konnte ….

Mikkel: Ist das nicht cool??!! Wer hätte das gedacht, dass ich mal meine eigene Platte … also richtige Platte rausbringen würde.

Thomas: Tja, und ich hab nicht mal einen Plattenspieler (lacht).

entertaim.net: (mit Blick auf die Fans, die am Eingang stehen) Wie ihr sehen könnt, ist Köln ein gutes Pflaster für Rock und Glam Metal.

Mikkel: Das ist super! Ich liebe Deutschland, hier gibt es für beinahe jede Musik ein Publikum und man hat viele Auftrittsmöglichkeiten. Diese Vielfalt gefällt mir sehr. Schweden ist auch ein gutes Land für uns, aber Deutschland ist insgesamt ein noch größerer Markt.

entertaim.net: Was macht Ihr zwischen den Shows?

Thomas: Wir ziehen uns Unmengen an Drogen rein und konsumieren unfassbare Mengen an Alkohol (lacht).

Mikkel: Unbedingt …. und vergiss nicht Fast Food, das hält und fit! Naja, leider sieht die Realität etwas anders aus … ich glaube nicht, dass man diesen Lifestyle so durchhalten könnte, vor allem nicht als Sänger. Aber das Leben on the road ist schon cool, man trifft viele interessante Leute und auch nach den Shows sind wir am Merch-Stand, um noch mit den Fans zu reden.

Thomas: Das Coolste ist, wenn man im Nightliner mit getönten Scheiben vor der Venue parkt und die Fans beobachten kann, die aber nicht wissen, dass wir sie sehen können (lacht) … wie jetzt!

entertaim.net: Stimmt, das hat was (lacht) Okay, Jungs … ich bin gespannt auf die Show. Dann wünsch ich euch noch weiterhin viel Spaß und kommt als Helden zurück in die Heimat!

Thomas: Yeah … das machen wir. Vielen Dank!

Mikkel: Vielen Dank und genieß die Show!

 

 

Advertisements