HELDMASCHINE / PROPAGANDA (Soundsolution)

Heldmaschine bei entertaim.net

Obwohl „Propaganda“ nunmehr das zweite Album von Heldmaschine ist, trägt das Debütalbum noch den Bandnamen VÖLKERBALL. Zur kurzen Erklärung für Nichteingeweihte. Die Rammstein-Tributeband Völkerball nahm einst ein Album mit eigenen Tracks auf: „Weichen + Zunder“ … um die Fans bei Live-Gigs nicht zu verwirren, beließ man es bei den Rammstein-Shows beim Namen Völkerball, während HELDMASCHINE eigene Songs spielt. Mittlerweile sind beide Bands auch nicht mehr komplett deckungsgleich, was sich im Laufe der Zeit so ergeben hat … und so gibt es nun das erste Album unter dem Namen Heldmaschine: PROPAGANDA! Natürlich ist es nicht einfach, sich vom Rammstein-Sound zu lösen, wenn genau dieser Kontext die Basis der Bandhistorie darstellt, doch offensichtlich ist es nur dann möglich, sich von der Idol-Band abzuheben und zu unterscheiden, wenn man sie auch perfekt covern kann. Und so stellt „Propaganda“ eine musikalische Weiterentwicklung bzw. Entfremdung von Rammstein dar, was „Propaganda“ stark von „Weichen + Zunder“ unterscheidet. Oberflächlich ist selbstverständlich der Geist von Rammstein präsent, dennoch kombinieren Heldmaschine auch Elektroelemente, die mich zum Teil an die 80er-Neue Deutsche Welle erinnern … selbstverständlich mit fetterem Sound! Überhaupt gelingt es Heldmaschine mittlerweile, einen Unique-Sound zu schaffen, in der Atmosphäre und Flächen die originäre Stakkato-Kälte ergänzen und in kraftvollen Tracks wie „Nachts am Kanal“ gipfeln. Gewisse Parallelen zum Vorhänger gibt es natürlich schon partiell, wie zum Beispiel „Ich komme“ Ähnlichkeiten in der Strophe mit „Doktor“ aufweist. Immer wieder gibt es orginelle Seitensprünge in unterschiedliche Genres, wie zum Beispiel das Intro von „Treibsand“ einem Western entsprungen sein könnte, ansonsten paart man bei diesem Song Schlagerromanze mit Metal. Ein absolutes Highlight ist „Du darfst das nicht“ mit einem Keyboardlauf, der mich an Beverly Hills Cop erinnerte und sich textlich mit dem „Daumenlutscher“ u. ä. auseinandersetze. Überhaupt sind die Lyrics pointiert und die Kunst liegt in den einzelnen Worten. Ausgerechnet die beiden Singles „Weiter“ sowie „Propaganda“ waren mir persönlich mit dem Synthi-Gedudel zu kommerziell und konnten mein Herz nicht so recht erwärmen, wobei „Propaganda“ schon einn gewissen Charme versprüht. „Herz aus Stein“ vermochte sich anfangs an „Ohne Dich“ von Rammstein anzulehnen, doch dann nahm der Song eine andere Richtung und entwickelte sich zu einem grandiosen Track mit Tiefe. Heldmaschine ziehen die Karriere absolut professionell und mit Corporate Identity auf, was sich im selbst erbauten Bühnenbild und in den zahlreiche Videos widerspiegelt. Mit „Propaganda“ ist der Band der Sprung in die eigene Identität gelungen, weg von Völkerball … Also … es geht WEITER !!!

4,5/5

Dennis

Weblinks: http://www.youtube.com/watch?v=14l1cTk3r_c

http://www.youtube.com/watch?v=LPsQG7Thcgk