GOTTHARD / BIG BANG THEORIE

Gotthard bei entertaimnet

BANG ! Das ist der Titel des neusten Werkes der Schweizer Erfolgsrockband. Anlässlich der Neuveröffentlichung sprach ich mit Gitarrist Freddy Scherer über das Album, Pläne, Grunge, die Wurzeln, Krokus und den Schweizer Markt des Rocks.

Interview: Dennis Rowehl / Foto mit freundlicher Unterstützung von Gordeon, (c) von Martin Hausler

entertaim.net: Eine ähnliche Frage musste vermutlich seinerzeit AC/DC anlässlich der Veröffentlichung von „For those about to rock“ stellen lassen. „Bang“ ist das zweite Album mit dem neuen Sänger Nic Maeder nach dem dramatischen Tod von Steve Lee. Wie sind die Erwartungen mach „Firebirth“?

Freddy: Wir sind sehr stolz auf unser neues Produkt und haben ein gutes Gefühl. Die Produktion ist fett, das Songwriting ist ausgereift und Nic ist beim zweiten Album auch noch viel sicherer und freier geworden, da der Erwartungsdruck bei ihm nicht mehr so hoch ist und er sich auch noch weiterentwickelt hat. Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden und die Erwartungen sind höher.

entertaim.net: Wenn man an die Anfänge von GOTTHARD denkt, ist der Erfolg ja schon verblüffend, da ihr vollkommen antizyklisch auf der Bildfläche erschienen seid, als der Grunge den Hard Rock amerikanischer Prägung von der Bildfläche gefegt habt. Und doch seid Ihr von Beginn an sehr erfolgreich geworden. Wie ist das zu erklären?

Freddy: Das stimmt, was Du sagst. Zu der Zeit war Grunge angesagt und die Hard Rock bands sind beinahe alle verschwunden. Somit mag es überhaupt keinen Sinn gehabt haben, mit Hard Rock auf den Markt zu kommen, doch Musik ist nicht immer berechenbar und wir spielen die Musik, die wir selbst gut finden. Wir waren die berühmte Ausnahme, die sich gegen den Trend durchgesetzt hat (lacht). Ansonsten braucht man Kontinuität und man muss immer WEITERMACHEN“!

entertaim.net: Wer ist eigentlich jetzt die Nummer 1 in der Schweiz? KROKUS oder GOTTHARD?

Freddy: (lacht)

entertaim.net: Oder CELTIC FROST?

Freddy: (lacht). Am Beispiel CELTIC FROST bzw. HELLHAMMER kann man sehen, dass in einem kleinen Land wie der Schweiz viel bewegt werden kann. Aber auf deine Frage zurückzukommen. In den letzten Jahren sind wir in der Schweiz vielleicht die Nummer 1. Wir haben viele, viele Fans in Deutschland, Österreich und der Heimat Schweiz und seit geraumer Zeit laufen auch Spanien und Frankreich sehr gut. KROKUS waren und sind definitiv bekannter und größer in den USA und UK.

entertaim.net: Chris von Rohrs Vita ist mit beiden Bands verbunden. Habt Ihr noch Kontakt zu ihm?

Freddy: Wir wohnen in unterschiedlichen Teilen der Schweiz, sodass wir uns eigentlich nicht treffen, aber hin und wieder sieht man sich bei Festivals. Das Verhältnis ist nach wie vor sehr gut.

entertaim.net: Wenn Ihr ein neues Album schreibt und produziert, lässt das Label Euch da freie Hand und vertraut auf die Erfahrung oder gibt es da eine Art Mitspracherecht?

Freddy: Seitens des Labels bringt man uns da schon ein großes Vertrauen entgegen und lässt uns gewähren. Wir schreiben die Songs und besprechen die natürlich bei der Produktion mit dem engeren Team, bestehend aus dem Co-Produzenten und Management, aber sonst redet uns da keiner rein. Unsere Fans haben ja eine bestimmte Erwartungshaltung und da werden wir ja nicht plötzlich Thrash-Metal spielen (lacht). Das passt schon alles gut zusammen.

entertaim.net: Ihr spielt ur VÖ einige ausgewählte Shows, dann kommt die Festival-Zeit und im Oktober/November gibt es eine Tour durch Deutschland. Gibt es schon einen Support wie damals der Co-Headliner EUROPE?

Freddy: Wir sind da in Verhandlungen und haben auch schon eine engere Auswahl getroffen, aber das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

entertaim.net: Wie interessant ist Amerika für Euch?

Freddy: Amerika ist natürlich schon interessant, aber zurzeit wenig realistisch. Wir konzentrieren uns auf den europäischen Markt und auch der wächst mit Ländern wie Frankreich, Spanien, Russland. Amerika ist ein sehr großes Land und es ist aus Kostengründen sehr schwer, dort Fuß zu fassen. Natürlich sagen wir niemals „Nie“ und wer weiß, mit einem Titel auf einem bekannten Soundtrack kann es sein, dass wir dort bekannter werden.

entertaim.net: Wenn man als Band schon so lange am Start ist und so viel erlebt hat, gibt es da noch irgendwas, das man als Musiker unbedingt noch mal machen würde?

Freddy: Aber sicher, sowas gibt es immer. Wir würden gerne mal bei ROCK IN RIO spielen! Und auch sonst gibt es viele Sachen, die interessant sind. Mit einer bestimmten Band aufzutreten, mit einem bestimmten Produzenten einen Track aufzunehmen. Es wird immer Highlights und Ziele geben.

entertaim.net:Freddy, ich danke für das Gespräch und wir sehen uns dann beim Gig in Köln.

Freddy: Vielen Dank zurück und „Alles Gute“ nach Deutschland.