SKID ROW / TRIBUTE TO SKID ROW UND WO IST SEBASTIAN BACH? / Interview und Live-Review

Skid Row on entertaim.net

Köln, Essigfabrik. 10.11.2013

Nachdem sich UGLY KID JOE im Vorprogramm äußerst spielfreudig zeigten und das angereiste Publikum begeisterten, betraten SKID ROW die Bühne … mit Sänger Johnny Solinger, den wir zuvor zum Interview trafen.

Vorweg: Heutzutage ist Wikipedia ein Indiz für die Relevanz bestimmter Themen in der aktuellen Gesellschaft und obwohl Skid Row ein neues Album mit dem Titel „United World Rebellion – Chapter One“ am Start haben, hielt es offenbar noch keiner der Fans für relevant, die Discografie der deutschen Wikipedia-Seite (Stand 11.11.2013) um das aktuelle Album zu aktualisieren. Da allerdings kein Album der Ära nach Sebastian Bach auch nur ansatzweise eine Positionierung in den Charts erreichte, ist der Mangel an Interesse auch durchaus nachvollziehbar, denn eine Chartplatzierung ist auch beim Neuling nicht sehr realistisch.

Bereits im Vorfeld hörte man Stimmen von SKID ROW-Fans der ersten Stunde, die Band habe ihr Gesicht verloren, weshalb es sich nicht lohne, sie nach langer Abwesenheit live zu begutachten. Aber davon wollte ich mich dann doch persönlich überzeugen und Skid Row zum zweiten Mal (das erste Mal war in einer gut gefüllten Bremer Stadthalle anlässlich der „Slave to the Grind“-Tour) live sehen.

Dass ausgerechnet Johnny Solinger unser Interviewpartner werden sollte, war in Anbetracht dessen, der Band eigentlich vorzugsweise Fragen zur Bandhistorie stellen zu wollen, etwas bedauerlich. Zwar ist Johnny Solinger mittlerweile länger in der Band, als es Sebastian Bach jemals war, dennoch ist letzterer DER Skid Row-Sänger schlechthin … und an die Erfolge jener Zeit wird man wohl auch niemals mehr anknüpfen können. Nun denn … zum Interviewtermin erschien ein freundlicher Solinger, dem aber der Glanz einer typischen Rockstar-Attitüde fehlte …

entertaim.net: Wie fühlt es sich an, nach so langer Zeit wieder in Deutschland zu spielen?

Johnny: Es ist großartig. Gestern haben wir in Bochum gespielt und es war die beste Show, die ich persönlich in Deutschland erlebt habe. Ugly Kid Joe haben auch eine lange Zeit nicht mehr in Deutschland gespielt. Daher denke ich, dass diese Tour etwas Besonderes ist. Wir werden auch noch einige Shows in Brasilien spielen (…)

entertaim.net: Skid Row war als absolute Partyband bekannt … wie sieht es heutzutage aus? Backstage?

Johnny: Wir haben 17 Shows in 19 Tagen gespielt, dann bleibt dafür nicht viel Zeit. Für mich ist es Business. Die Jungs können sicher mal den einen oder anderen Drink nehmen, aber als Sänger muss man natürlich auf seine Stimme achten, um am nächsten Tag eine gute Show abzuliefern.

entertaim.net: Wie sieht die Setlist aus? Die Fans erwarten sicherlich die Klassiker?

Johnny: Wir spielen Songs von ALLEN Alben. Die Klassiker und Songs von den neuen Alben und natürlich von „United World Rebellion Chapter One“ …

entertaim.net: Wird es eine „United World Rebellion Teil 2“ geben?

Johnny: Aber sicher! (…)

Tatsächlich spielte man nur 3 Songs aus der Solinger-Ära. Was erwartet man auf einem Skid Row-Konzert? Natürlich die Klassiker der ersten beiden Alben „Skid Row“ und „Slave to the Grind“ – Ein kleiner harter Kern supoorte die Band auch beim neuen Material, aber im Grunde sind diese Songs nicht wirklich relevant und so hielt sich die Begeisterung für das neue Material in Grenzen. Skid Row selbst befanden sich in exzellenter Spiellaune und begeisterten die Fans mit den großartigen Songs der Anfangszeit, dennoch wurde offenkundig, dass ein Johnny Solinger eben kein Sebastian Bach ist. Zwar war er stets bemüht, auch die hohen Passagen zu singen, was teilweise bei den härteren Tracks wie „Psycho Love“ auch gelang …. bei den Balladen  wie „In a darkened Room“ oder „I remember you“ stieß er allerdings stark an seine Grenzen und wäre da nicht der Sing-along-Faktor, wäre bei einigen Passagen der Fremdschämfaktor eingetroffen. Ferner fehlte der Live-Performance ebenso die glanzvolle und bereits angesprochene Rockstar-Attitüde, was sich bereits beim Interview andeutete. Das ist das Problem bei einer hohen Erwartungshaltung, denn im Grunde lieferten Skid Row eine solide Rock and Roll-Show ab.

Ob ich mir die „United World Rebellion Chapter 2“ kaufen werde, wenn dieses Nachfolgealbum jemals aufgenommen werden wird? Ich denke nur dann , falls es doch noch zu einer Reunion mit Bach kommen sollte … denn den aktuellen Tracks fehlt es ebenfalls am Zauber, den Skid Row zu Anfangstagen hatte.

Fazit: Insgesamt war es dennoch ein amüsanter Abend mit überragenden UGLY KID JOEs und der vermutlich besten SKID ROW-TributeBand, denen es oftmals gelang, an das Original heranzukommen.

Redakteur: Dennis

Live-Bilder: www.facebook.com/entertaimnet