DREAM THEATER / DREAM THEATER (ROADRUNNER)

Dream Theater on entertaimnet

Um diesem neuen Album der Prog-Helden gerecht werden zu können, müsste man eigentlich einige DIN-A 4 Seiten schreiben, aber dann könnte man die Zeit besser dafür nutzen, das Album gleich zu kaufen und durchzuhören. Verkehrt machen kann man auf jeden Fall nichts, denn DREAM THEATER stehen natürlich für Virtuosität und Qualität! Metal gepaart mit einem Hauch Saga und Marillion, ein wenig in den späten 80ern verhaftet und im Grunde hat sich daran auch beim neuen Album nichts geändert. Aber ehrlich … mir gefallen Dream Theater instrumental einfach besser, denn der Gesang klingt mir einfach zu stark nach diesem typischen Powermetal-Gesang, der mir persönlich zu altbacken klingt. Natürlich, das ist meine subjektive Einschätzung und Dream Theater Fans mögen einen derartigen Gesang, aber insbesondere dadurch bekommen einige Songs einen schmalzig-schnulzigen Touch, der mich dann mehr an Howard Carpendale erinnert … naja … so schlimm dann doch nicht, aber einige Passagen wirken dadurch ein wenig kitschig, was ich persönlich schade finde, denn wenn die Jungs instrumental mal richtig loslegen, ist das einfach GENIAL! Hin und wieder blitzen Soundtracknuancen durch, aber wenn es progressiv-technisch und hart wird, liefern Dream Theater brillantes Zeugs mit dem Saga-Touch ab. Großer … nein, ganz großer Sport! Von 50 Prozent des Albums konnte ich nicht genug kriegen, die andere Hälfte ist natürlich auch nicht schlecht, mir aber dann doch zu powermetallastig. Zwischen 2,5 und vollen 5 Punkten.

3,5/5

Dennis

Advertisements