JENNY HOOKER / FAMILY BUSINESS

Jenny Hooker bei entertaimnet

Sex sells … das dachten sich 4 Bayern mit dem identischen Nachnamen Hooker … so wie T.C. Hooker … einst Detektiv oder etwas in der Richtung … und so schmückt ein hübsches Mädel im Redneck-Outfit das Albumcover. Ob’s klappt? Na klar! Irgendwie schon … auf jeden Fall sprachen wir mit Sänger P. Hooker, um mehr über die finsteren Absichten der Rock’n’Roller aus München zu erfahren …

Interview: Dennis Rowehl / Bild: Selfshot Duckface

Review: https://entertaimnet.wordpress.com/2013/05/12/jenny-hooker-hooker-rock-broken-valve-music/

entertaim.net: Eines muss man ja sagen, die CD hört sich so an, als hättet Ihr während den Aufnahmen eine Menge Spaß gehabt?!

Hooker: Ja, darum sollte es bei der Musik trotz vieler Arbeit nach wie vor gehen.Aber wir hatten tatsächlich viel Spaß, gerade weil wir nicht alles bis ins letzte Detail geplant hatten, bevor wir ins Studio gegangen sind. Vieles bei den Songs und sogar einzelne Songs sind erst im Studio entstanden, während man an diesen Knöpfchen und Reglern rumspielen konnte … während der Studiomensch mal aus dem Raum war.

entertaim.net: Wie sehen die Pläne für Live-Gigs aus? Ist eine richtige Tour realisierbar?

Hooker: Klar, live spielen ist unsere Hauptleidenschaft. Wir hatten ja schon kleinere Ausflüge nach Österreich und Slowakei und wir sind soeben drauf und dran, unsere Termine durchs ganze Land und darüber hinaus zu planen für 2013 und auch bereits 2014. We come to get ya!!!

entertaim.net: Wird euer Cover-Model bei den Live-Shows mit einer Tanzeinlage auch am Start sein?

Hooker: (lachend) Also das Model ist eine sehr begabte Musikerin und Freundin. Sie nennt sich „Bo Minx“. Sie ist nicht das Model im klassischen Sinne und bei einer Rock Band ist es wie bei der Seefahrt: Frauen bringen Unglück! Also beschränken wir uns darauf mit den Meerschweinchen zu reisen, auch falls mal die Kohle knapp wird auf Tour, die Tierchen vermehren sich schnell und schmecken lecker.

entertaim.net: Der gesamte Hooker-Clan wohnt nun in München.Bayern ist ja nun nicht unbedingt so bekannt für Kentucky Whisky-Rock. Wie lebt es sich so als Rock’n’Roller im Land der Weißwürste?

Hooker: (lachend) Naja, die Anhänger des Hooker Clans sind weit verstreut und überall aufzufinden. Zur rechten Zeit werden sie alle zusammen finden und werden gemeinsam der drohenden Apokalypse durch ihren Überlebenswillen und mittels der Meerschweinchen trotzen können.München wurde als Ausgangspunkt der ganzen Bewegung gewählt, weil es hier am einfachsten ist aufzufallen. Kein BWL Studium, Whiskey während der arbeitsschwangeren Woche trinken und Meerschweinchenfrühstück anstelle der frigiden Weißwurst.Du siehst es ist nicht sonderlich schwer hier in München, gegen den Strom zu schwimmen!

entertaim.net: Long live the South … auf dem Cover gibt es auch die Südstaaten-Flagge. Bayern sind ja ebenfalls gewissermaßen die Südstaaten oder der Südstaat. Gibt es da Gemeinsamkeiten mit Ritualen wie dem Teeren und Federn?

Hooker: Natürlich gibt es für den Clan-Internen gewisse Rituale, die mit dem Teeren und Federn vergleichbar sind. Auf Tour kann es da schon zu Zwischenfällen kommen. Zum Beispiel wird beim Aufwachen morgens immer 10 mal der Song Ritalin und zum Schlafen 10 mal der Song Valium gesungen, um in einen gewissen Trance Zustand zu gelangen, der dann länger anhält. Die beiden Songs sind deshalb auch auf dem Album für unsere Anhänger zu meditativen Zwecken aufgeführt.

entertaim.net: Das dachte ich mir schon. Gibt es Eurerseits eigentlich Erwartungen hinsichtlich des Albums. Was werdet Ihr tun, um das Album zu promoten?

Hooker: Wir erwarten eine handvoll Leute, die uns mag versteht und mit uns Spaß hat. Das ist für uns das vorrangige Ziel. Ein Video zum Song „Guinea Pig“ gibt es seit dem Tag der Veröffentlichung des Albums ebenfalls und ist auf unserer Homepage oder auf youtube zu betrachten. Auch ein weiteres Video zu einem Song auf dem Album ist bereits in Planung.

entertaim.net: Rein hypothetisch. Mit wem würdet Ihr lieber als Support spielen? Metallica, Lynyrd Skynyrd oder den Kastelruther Spatzen? Und warum?

Hooker: Mit allen! Metallica – um James Hetfield zurück zum Alkohol zu bringen. Lynyrd Skynyrd – wegen des Solos von Freebird. Spastelruther Katzen – zum Teeren und Federn (lachend)!

entertaim.net: Dann alles Gute nach Kentucky.

Hooker: Besten Dank!

Advertisements