KILLSWITCH ENGAGE / Heavy Metal Heimat Deutschland

Killswitch Engage (c) Dennis Rowehl

Deutschland entwickelt sich mehr und mehr zu einem riesigen Killswitch Engage-Heimatland, ausverkaufte Shows, super Verkaufszahlen … und somit trafen wir im Tourbus einen äußerst zufriedenen Mike D’Antonio, der über den neuen, alten oder alten, neuen Sänger Jesse Leach, Zukunftspläne, sonderbare Erlebnisse während einer Show in Dubai und Bassunfälle sprach.

Interview: Dennis Rowehl, Patrick Plue / Bilder: Dennis Rowehl

entertaim.net: Ausverkaufte Konzerte hier in Deutschland. Scheint ein super Markt für euch zu sein!

Mike: Absolut. Deutschland ist einer unserer stärksten Märkte. Die Fans hier gehören zu unseren absolut besten. Die Leute sind so begeisterungsfähig und hören genau zu. In Amerika sind die Leute abgestumpfter und bequemer geworden. Deutschland ist großartig. Außerdem ist hier mittlerweile ein großer Markt für vegetarischs Essen. Ich bin Vegetarier und das Catering ist super abgestimmt. Das ist klasse! (lacht) Als wir hier das erste Mal gespielt haben, waren wir nicht sicher, ob wir hier ankommen würden, aber mittlerweile werden die Shows größer und größer!

entertaim.net: Ihr seid in diesem Jahr wieder mit dem neuen, alten Sänger Jessie auf Tour und habt darüber schon unzählige Interviews gegeben. Deshalb erst einmal eine andere Frage. Ihr erscheint auf Soundtracks, in Videospielen etc. …. gibt es da einen nächsten größeren Schritt?

Mike: Nicht im Geringsten (lacht)! Wir haben gerade erst unser neues Album aufgenommen und nun heißt es erst mal TOUR, TOUR, TOUR! Und das steht erst einmal im Vordergrund. Die neuen Songs kommen so gut an, dass wir immer mehr vom neuen Material in die Setliste aufnehmen. Normalerweise ist das ja so … und so will man es ja auch als Zuschauer, wenn man sich Gigs ansieht, dass viele Klassiker gespielt werden und nicht so viel neues Material, aber das neue Album hat so eine positive Reaktion auf die Fans, dass wir immer mehr aktuelle Songs live spielen! Aber um noch mal auf die Frage zurückzukommen. Die Aufnahmen haben sich zum Ende doch ziemlich lang hingezogen, dass wir einfach darüber froh sind, dass das Album endlich raus ist! Das ist die Hauptsache!

entertaim.net: Nachdem Jesse zurückkam, hat sich das Songwriting verändert, dass es mehr auf ihn zugeschnitten worden ist?

Mike: Jessie war die gesamte Zeit über in aktuelle Musik involviert und hat sich stark weiterentwickelt. (…) In seiner Stimme hört man eine Menge seiner Emotionen, was sicherlich nicht immer üblich ist. Es ist schön, ihn als Sänger und Persönlichkeit an Bord zu haben!

entertaim.net: Seit Beginn seid ihr eurem Stil treu geblieben und habt den Kurs des Songwritings mit vielen positiven Vibes eigentlich niemals verlassen, während andere Bands auch andere Seiten an sich ausprobiert haben. Wird das in Zukunft auch so bleiben oder gibt es Ideen, daran irgendwann etwas zu verändern?

Mike: Es ist merkwürdig. Wir schreiben eigentlich genauso, wie die Musik aus uns herauskommt! Ich bin eigntlich eher der negative Typ innerhalb der Band (…), aber ich schreibe auch nicht die Texte. Aber was die Musik betrifft, so haben wir alle die selben Vibes, die aus uns heraussprudeln. Wir wollen nichts erzwingen, einfach mal unseren Stil zu verändern, sondern wir machen das auf die Art und Weise, wie wir es einfach mögen. Und so kommt es zum typischen Killswitch Engage-Sound.

entertaim.net: Um auf die positiven Texte zurückzukommen, sind die einfach nur positiv oder gibt es eine Art religiösen Stempel, der aufgedrückt wird?

Mike: Es gibt keinen religiösen Stempel, den ich aufdrücken würde. Jessie ist ein religiöser Mensch, was nicht notwendigerweise bedeutet, dass die Texte einen religiösen Hauch haben. Die Texte sind sehr offen gehalten, sodass jeder seine persönliche Message herausziehen kann.

entertaim.net: Bist du religiös?

Mike: Nicht wirklich. Ich bin so erzogen worden, als ich ein Kind war, und genau das hat mich davon wieder weggebracht. Meine Mutter wollte, dass ich zur Kirche gehe und eine kirchliche Erziehung bekomme, aber ich habe irgendwann dagegen rebelliert, weil mir das alles zu konform war (…)

entertaim.net: Habt ihr jemals in China gespielt?

Mike: Noch nicht, aber das ist eines der Länder, wo ich auf jeden Fall spielen möchte! Das wäre so interessant. Meine Frau und ich haben auch schon daran gedacht, einfach mal dort hinzureisen.

entertaim.net: Es gibt mittlerweile große internationale Musikmessen dort. Das wäre doch vielleicht ein Anlass, im Rahmen des Endorsements dort mit der Band zu spielen?

Mike: China ist offener geworden. Das wäre schon eine großartige Sache.

entertaim.net: Wie sieht’s mir arabischen Statten aus?

Mike: Wir haben in Dubai gespielt. Wir waren wirklich irgendwie in Sorge, weil wir beängstigende Sachen gehört haben, dass jemand wegen einer kleinen Menge Weed 5 Jahre ins Gefängnis musste (…) Aber die Show war groß, es war eine Art Festival-Show mit MACHINE HEAD und KORN, aber anschließend konnten wir nur in bestimmten Areas was trinken gehen, denn es gibt so viel Möglichkeiten der Erregung öffentlichen Ergernisses, dass wir irgendwie ängstlich waren, irgendetwas falsch machen zu können. Und auf der Bühne durften wir über viele Dinge nicht reden … Religion, Politik, die Vereinigten Staaten! Aber es war schon eine unglaubliche Erfahrung.

entertaim.net: Wie sieh’s mit dem Publikum aus? Waren da auch weibliche Fans?

Mike: Ich kann mich nicht daran erinnern, weibliche Fans gesehen zu haben, allerdings erinnere ich mich an einige Kids, die zu wild getanzt haben und deshalb mit Schlagstöcken niedergeprügelt wurden … und das war echt scheiße!!! (…)

entertaim.net: Auf der DVD, die ihr vor 8 Jahren herausgebracht habt, hast Du über den Bass-Unfall gesprochen. Ist sowas jemals wieder vorgekommen, dass du jemanden mit deinem Bass verletzt hast?

Mike: Also, ich pass schon besser auf, wenn ich den Bass herumschleudere, wer sich hinter oder neben mir aufhält, aber ich sag’s immer: Wenn ich spiele, bleibt hinter meinem Rücken weg, ihr wisst niemals, wenn ich wieder herumwirbel! Bleibt weg von mir, besonders bei den March-Parts! Aber ich versuche mich zu zügeln.

entertaim.net: Mike, vielen Dank soweit.

Mike: Danke an euch und viel Spaß bei der Show!

Killswitch Engage (c) Dennis Rowehl