F.R.E.I. / Grenzenlos entschlossen

FREI Interview auf entertaim.net

Daniel Wagner, Mastermind der Band F.R.E.I., hat einiges vor! Bereits mit seiner alten Band 4Backwoods baute er ein großes Netzwerk auf und so spielte man u. a. auch beim Rock am Ring. Was neu ist … bei F.R.E.I. setzt man auf deutsche Texte und gleich zu Beginn der noch sehr jungen Karriere starten die Kölner im Vorprogramm von UNHEILIG durch und werden das Privileg genießen, in großen Arenen zu spielen.

Interview: Dennis Rowehl / Bild: Martin Höhne

entertaim.net: Hallo Daniel, das Debütalbum deiner neuen Band F.R.E.I. erscheint in Kürze. Ich erinnere mich daran, dass es bei deiner letzen Band 4Backwoods Probleme mit der Plattenfirma gab, dass diese im Grunde sehr kontraproduktiv „gearbeitet“ hat. Daher die Frage: Veröffentlicht Ihr das Album in Eigenregie nach dem Motto „Wenn Du willst, dass es gut wird … mach es selbst!“ oder über ein Major Label?

Daniel: Weder noch. Wir veröffentlichen unser Debüt „GRENZENLOS“ bei dem Independent Label Liberatio Music. Die letzten Jahre im Musikgeschäft haben mir aber auch gezeigt, dass das wirklich Entscheidende nicht unbedingt ist, ob Du bei einem kleinen Indie oder einem großen Major unterschreibst. Natürlich ist es wichtig, dass ein Label auch gewisse finanzielle Mittel im petto hat. Und das findet man meistens eher bei Majors. Wir haben schon das Glück, dass unser Label bereit ist, ein gewisses wirtschaftliches Risiko für uns einzugehen. Und es fühlt sich verdammt gut an, dass da jemand so sehr an uns glaubt. Aber noch viel entscheidender als die Kohle sind im Grunde die Personen, die hinter einer Firma stehen, und deren Manpower. Unser Produzent und Manager Christoph Siemons ist gleichzeitig auch der Labelchef von Liberatio Music. Und es ist für uns wirklich eine tolle Ausgangssituation, jemanden, der schon so einige Projekte zu kommerziellem Erfolg gebracht hat, an unserer Seite zu wissen. Es ist einfach geil, mit jemandem arbeiten zu können, der weiß, was er tut, der sich seit langem in der Branche etabliert hat und zudem einfach ein geiler Typ ist. Das findet man nicht an jeder Straßenecke.

entertaim.net:  Sind Auftritte im Fernsehen wie bei GZSZ zu erwarten?

Daniel: Ja, da ist so einiges auf der Uhr. Zum einen machen wir im Februar eine Kooperation mit Sat1/Pro7. Was das im Detail bedeutet, wird gerade noch verhandelt. Und auch GZSZ steht auf dem Plan.

entertaim.net: Ihr spielt live noch als Support von UNHEILIG. Das ist für eine Newcomer-Band ja schon mal eine Nummer! Wie kam es denn dazu?

Daniel: Die Tour mit Unheilig ist natürlich für uns eine riesige Sache. Passend zur Veröffentlichung unseres Albums gleich eine Tour durch die großen Arenen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz mit einem der größten deutschen Acts spielen zu können, ist natürlich ein perfekter Start für uns, um auch live, so schnell es geht, möglichst viele Menschen zu erreichen. Unsere Live-Präsenz mit Unheilig erstreckt sich dann über mehrere Monate. Wir sind zu diesem Slot durch unseren Freund Uwe Bossert von Stereolove gekommen. Uwe kennt durch seine Zeit mit Reamonn den Grafen schon einige Jahre. Wir haben Stereolove im November auf ihrer Tour begleitet und uns echt tierisch mit den Jungs verstanden. Und auch auf der Bühne hat es einfach gepasst, so dass Uwe nach ein paar Tagen zu uns meinte: „Jungs, Unheilig brauchen noch eine gute Vorband. Ich glaube, Ihr seid da genau die Richtigen!“ Und wir können Uwe einfach keinen Wunsch ausschlagen (lacht).

entertaim.net: Wenn man sich eure Selbstpräsentation so ansieht … beginnend mit den Bildern und der Website … dann wird ja schon klar, dass Ihr es ernst meint. Alles sehr professionell. Gibt es anlässlich des Albums irgendwelche Erwartungen eurerseits? Denn ich geh mal davon aus, dass ihr schon mehr als 1000 CDs verkaufen wollt.

Daniel: Natürlich wollen wir das. Aber welche Band will das nicht? Doch wir glauben an uns und an das, was wir machen. Die Resonanzen während unseren Konzerten und auch schon vor der VÖ auf das Album innerhalb der Branche ist wirklich sehr positiv. Das lässt uns mehr und mehr auch daran glauben, dass wir mit F.R.E.I. ein Chance auf Erfolg haben. Aber sowas kann niemand erzwingen. Man kann ja nicht den Konsumenten in den Laden tragen, damit er sich auch ja eine CD kauft. Aber in Zusammenarbeit mit unserem Label, unserem Vertrieb Intergroove, unserem Booking-Partner Dirk Becker Entertainment und diversen renommierten Agenturen versuchen wir eben, ein gutes Netzwerk aufzubauen. Und es freut mich natürlich sehr, wenn jeder merkt, dass wir keine halben Sachen machen.

entertaim.net: Musikalisch bist du deiner Linie treu geblieben, nur die Tatsache, dass ihr jetzt auf Deutsch singt, ist neu. Was waren die Gründe dafür?

Daniel: Ich habe mich bisher noch nie innerhalb meiner eigenen Bands in deutschen Texten versucht. Die deutsche Sprache ist echt gnadenlos, denn wir deutschen Muttersprachler legen einfach jedes Wort auf die Goldwaage. Im Englischen, wo ich mich bisher immer bewegt habe, wird die Sprache eher als ein zusätzliches Instrument gesehen. Im Deutschen hingegen neigt man dazu, je nach Wortwahl Texte recht schnell in die ein oder andere Schublade zu stecken. Da wirst du mit deiner Rockmusik schon ganz schnell mal mit einer Zeile wie „Ich liebe dich“ oder  „Ich hab geträumt von dir“ zum Schlagersänger. Davor hatte immer eine gewisse Angst. Aber ich habe sie abgelegt und merke jetzt, wie toll es sein kann, sich seiner Muttersprache zu bedienen. Man kann Dinge so viel anders sagen als sonst. Ich lerne hier selber noch sehr viel und bin immer wieder überrascht gewesen … über die Ergebnisse im Studio und im Probenraum. Es war die richtige – nein, die beste Entscheidung, in Deutsch zu singen.

entertaim.net: Welche Steps sind nach der Unheilig-Tour geplant? Festivals?

Daniel: Im Sommer sind natürlich möglichst viele Festivals und Open Airs geplant. Im Herbst  und Winter dann eine eigene Tour oder vielleicht ein weiterer Support für einen bereits bekannten Act. Weiter denken wir erstmal noch nicht.

entertaim.net: Dann wünsche ich euch viel Glück und Erfolg mit dem Debütalbum. Ich gehe davon aus, dass ihr uns bemustern werdet.

Daniel: Danke dir! Da kannst du dir sicher sein (lacht)