Stealing Axion / Einmal Europa sehen …

Anlässlich des EUROBLAST-Festivals gaben die Jungs aus Tacoma gewissermaßen ihr Europadebüt und konnten somit ihr aktuelles „Moments“ promoten. Entertaim.net sprach mit Josh Deshazo und Phil Willmarth.

Interview & Foto: Dennis Rowehl

entertaim.net: Ihr hattet soeben Euren Auftritt beim EUROBLAST? Habt Ihr schon mal in Deutschland gespielt?

Josh: Nein, es ist überhaupt das erste Mal, dass wir in Europa spielen.

entertaim.net: Wie gefällt Euch das Festival?

Josh: Es ist großartig! Die Atmosphäre ist überwältigend. Es ist ein internationales Publikum und die Musik steht hier im Vordergrund. Alle Musiker mischen sich unters Publikum, das ist eine riesige Erfahrung.

entertaim.net: Wenn man sich einige Bands anhört, ist da ja echt eine Menge abgefahrenes Zeug dabei und ich frag mich, wie man sich soetwas überhaupt merken kann …

Josh: Das ist Erfahrungssache. man lernt die Arrangements Stück für Stück auswendig und wenn man die Songs so häufig gespielt hat, dass man sie im Studio aufnehmen kann, dann kann man sie auch live spielen.

entertaim.net: Aber betrunken kann man bei dieser Musik keine Gigs spielen, oder?

Phil: (lacht) Nein, ich glaub, das ginge in die Hose. Insbesondere der Drummer sollte nüchtern sein, denn er hält ja alles zusammen.

entertaim.net: Mir ist aufgefallen, dass hier jeder Gitarrist oder Bassist mindestens eine Saite mehr hat …

Josh: Das stimmt! Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, mit 6 Saiten zu spielen. Man kommt einfach tiefer und kann mehr Druck aufbauen. Das kennt man ja auch von Bands wie KORN etc.

entertaim.net: Ihr stammt aus Tacoma, also quasi Seattle. Hat Euch der Grunge geprägt?

Phil: Absolut. Ich denke, dass man diese Wurzeln auch in unserer Musik hören kann. Wir haben viele schleppende Parts und das Gefühl ist gut mit Grunge vergleichbar.

entertaim.net: Wie man hier am Festival erkennen kann, wächst der Markt in den Bereichen Prog, Progcore, Djent. Dennoch die Frage, glaubt Ihr, dass man davon als Musiker leben kann?

Josh: Im Moment noch nicht. Ich weiß nicht, ob das möglich ist. Uns geht es erst einmal um die Musik und wir haben auch noch andere Jobs. Wir hoffen, möglichst viel touren zu können und dabei auch Europa kennenzulernen. Wir haben mit Century Media das Glück, ein gutes Label im Rücken zu haben, das uns viel ermöglich. Das ist schon eine super Sache.

entertaim.net: Vielen Dank soweit und ich wünsche Euch noch viel Spaß in Deutschland.

Phil: Danke auch!

Advertisements