Loudness / Eve to dawn (Soulfood)

In den 80ern DIE Metal-Band aus Japan schlechthin und Alben wie „Disillusion“ oder „Thunder in the East“ sind natürlich absolute Klassiker. Nach Irrungen und Wirkungen, guten Alben und kompletten Totalausfällen haben Minoru Niihara, Supergitarrist Akira Takasaki und Konsortien nun wieder ein aktuelles Album im Gepäck. Vorbei sind jedenfalls die Zeiten der Desorientierung in Form von Alben wie „Racing“ (die japanische Antwort auf St. Anger!!!) und die natürlich mächtig in die Jahre gekommenen Japaner knüpfen teilweise an die Disillution-Zeiten an und allen voran Akira überzeugt mit seinem eigenen Gitarrenstil. Up-Tempo-Nummern wie in den guten Zeiten werden mit neuartigen Tracks wie das instrumentale „Emotions“ und das schleppende „Dampfhammerstück (!!! Dieser Ausdruck ist ein running Gag und genau so alt wie Loudness selbst !!!) „Pandora“ gemischt. Was soll ich sagen, mir gefiel das Album und veranlasste mich, die alten Platten wieder aus dem Regal zu holen. Kann man mal reinhören!

3,5/5

Redakteur: Dennis Rowehl

Advertisements