4LYN / Quasar (Very us Records/Edel)

Als 4Lyn einst als deutsche Nu Metal/Crossover-Band auf den Markt kamen, wirkten sie wie eine deutsche Kopie von Crazy Town; ob diese Ressentiments sich darauf begründeten, dass insbesondere deutsche Musikkritiker deutschen Bands auf internationalem Terrain den Erfolg nicht gönnen oder die Messlatte einfach zu hoch legen, … wer kann das schon sagen. Jedenfalls sind 4Lyn noch bzw. wieder da (Crazy Town NICHT)! Und guten Musikjournalismus kann man nur dann abliefern, wenn man sich einer neuen CD ohne Voreingenommenheit widmet. Also ran an die Musik! Und bereits der Opener „My Guide“ hat mich absolut weggeblasen! Was für ein Sound, was für ein Song! Jungs, das ist ein fetter Beginn! Den Refrain hätten KORN nicht besser machen können. Auch im weiteren Verlauf setzen 4LYN Ausrufezeichen und bieten ein absolut überzeugendes und kurzweiliges Spektrum an grandiosen Songs. Ob kompromisslos im neuen Gewand des Nu Metals (Jewelry Store, I am a Phantom), ob poppig-tanzbar (Club Exploitation) oder rockig-fluffig (10 Minutes Ago), in jeder Disziplin hat mich dieses Album überzeugen können, denn diese Vielseitigkeit wird durch die Frische eines wuchtigen Sounds und neuartiger Soundelemente unterstützt, ohne dabei auf klischeebesetzte Stil- oder Soundelemente wie das Auto-Tuning zurückzugreifen, was bei anderen Bands so die Runde macht. 4LYN behalten selbst in den potenziellen Radionummern eine Kompromisslosigkeit, die sich auch in den Texten widerspiegelt, was letztlich dieses Album so extrem gut macht. Natürlich kann man sagen, dass man einige große Bands wie Korn, Placebo und vielleicht sogar U2 in einigen Songs herauszuhören vermag, andererseits kann man bei vergleichbaren Produkten dieses Genres vielleicht auch bald fragen, ob da nicht vielleicht international anerkannte Bands von 4LYN abkupfern und nicht andersrum. Jedenfalls, um mal beim Beispiel KORN zu bleiben, hat deren letztes Album gerade mal 3 starke Tracks, der Rest ist Beiwerk. Hier hat es endlich mal wieder eine Band geschafft, keine Filler auf die Platte zu packen, denn jeder Song ist ausgereift und hat auch seine absolute Daseinsberechtigung! Für mich das bislang beste deutsche Album der letzten Jahre! Großer Sport!!

5/5

Redakteur: Dennis Rowehl