April21st / The ground won’t bother swallow me (EP)

Bei April 21st handelt es sich um eine Newcomerband, die unmissverständlich ihre Wurzeln bei Bands wie Filter, TOOL und Deftones gefunden und bei dieser EP mit insgesamt 5 Tracks eine satte Mischung aus Alternative und Metal mit düsteren sowie emotionalen Tendenzen abgeliefert hat. Aushängeschild ist dabei sicherlich Sänger Max Scheer, der absolut überzeugen kann und Potential hat (wie übrigens die gesamte Band), oben mitzumischen. Nach einem einprägsamen Opener (Bodies in a Box) folgt der Titelsong, der ziemlich kracht. Auch das eher emotionale „Slept the years“ überzeugt und erinnert mich stark an Perfect Circle. Danach geht es wieder härter zur Sache und April21st verstehen es, eine latent düstere Atmosphäre zu erschaffen und dennoch druckvoll auf den Punkt zu kommen. Der Sound ist kraftvoll, dennoch fehlt es natürlich noch an gewissen produktionstechnischen Raffinessen, um die Musik noch zur vollen Entfaltung kommen zu lassen, was aber angesichts der Tatsache, dass diese Band sicherlich nicht ansatzweise über ein Budget wie beispielsweise KORN verfügt, nicht wirklich tragisch ist. April 21st haben hier eine absolut positive Duftmarke gesetzt und es verstanden, mich als Kritiker zu überzeugen: Eine Menge Power und Potential!!!

4/5

Redakteur: Dennis Rowehl

Advertisements